Aktuelles

Aus aktuellem Anlass

Veröffentlicht: 17. Juni 2020

Pornos und Gewalt auf dem Schülerhandy heißt ein aktueller Pressebericht der Hohenloher Zeitung vom 12. Juni. Damit sollen Eltern und Jugendlichen auf die Gefahren aus dem Besitz illegaler Bilder und Videos auf dem Smartphone aus Messenger-Diensten hingewiesen werden.

Auch das Polizeipräsidium Heilbronn befasst sich mit diesem Thema:

Was macht mein Kind im Netz? so lautet die aktuelle Social-Media-Kampagne. 

Mehr dazu finden Sie auf der Homepage des Polzeipräsidiums:

https://ppheilbronn.polizei-bw.de/was-macht-mein-kind-im-netz-social-media-kampagne-medienkompetenz-kinder-und-jugendliche/

https://ppheilbronn.polizei-bw.de/was-macht-mein-kind-im-netz-social-media-kampagne-medienkompetenz-kinder-und-jugendliche-teil-2/

https://ppheilbronn.polizei-bw.de/teil-3-was-macht-mein-kind-im-netz-recht-am-eigenen-bild/


Pressebericht_Hohenloher Zeitung

Jetzt kein Kind alleine lassen!

Veröffentlicht: 09. April 2020

Missbrauchsbeauftragter Rörig startet Soforthilfe „Kein Kind alleine lassen“

„Kinder müssen wissen: Sie sind jetzt nicht alleine!“ 

Berlin, 09.04.2020   Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, und sein Team habendie Website www.kein-kind-alleine-lassen.de gestartet.

Hier finden Kinder und Jugendliche direkten Kontakt zu Beratungsstellen und auch Erwachsene bekommen Informationen, was sie bei sexueller und anderer familiärer Gewalt in der Corona-Krise tun können.

"Mit der Aktion „Kein Kind alleine lassen“ verbinde ich den dringenden Appell an die Bevölkerung, in der aktuellen dramatischen Situation Kinder nicht aus den Augen zu verlieren“, sagt der Missbrauchsbeauftragte. „Wir geben mit der Website den Menschen die Möglichkeit aktiv mitzuhelfen. Auf der Seite sind neben Infos und weiteren Weblinks auch Flyer und Plakate zum Ausdrucken. Wir wollen klarmachen: Schon das Aufhängen eines Flyers im Hausflur kann helfen, die Nachbarschaft daran zu erinnern, sich um Kinder und Jugendliche aus dem eigenen Umfeld zu kümmern und aufeinander aufzupassen.“ 

Auf www.kein-kind-alleine-lassen.de gibt es darüber hinaus viele Materialien, die auch für die Verbreitung auf Social Media genutzt werden können.


Plakat für Kinder
Hilfeflyer

Hotline für Menschen mit psychischen Belastungen

Veröffentlicht: 31. März 2020

Land richtet Hotline für Menschen mit psychischen Belastungen ein

Nummer 0800 377 377 6 ab sofort freigeschalten

(LPK BW)

Die Corona-Pandemie ist für viele Menschen im Land eine große psychische Belastung. Zu eingeschränkten sozialen Kontakten und möglichen Konflikten zu Hause kommen häufig Fragen, wie es mit dem eigenen Job und der Familie weitergeht. "Mit dieser Situation lassen wir die betroffenen Menschen im Land nicht allein - und bieten ihnen professionelle Hilfe und Unterstützung", so Gesundheitsminister Manne Lucha am Mittwoch (22. April) in Stuttgart. Gemeinsam mit dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, der Landesärztekammer, der Landespsychotherapeutenkammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg hat das Land eine Hotline zur psychosozialen Beratung eingerichtet. Die kostenfreie Nummer 0800 377 377 6 ist ab sofort freigeschalten. Expertinnen und Experten stehen dort täglich von 8 bis 20 Uhr zur Verfügung.